Notfall Infoseite Icon
Infos für Notfälle Zentrale Notaufnahme
Notfall Brustschmerz Icon
06172 / 14-1516 Brustschmerz Hotline
Notfall Schlaganfall Icon
06172 / 14-1517 Schlaganfall Hotline
Notfall Infoseite Icon
Infos für Notfälle Zentrale Notaufnahme
Notfall Brustschmerz Icon
06172 / 14-1516 Brustschmerz Hotline
Notfall Schlaganfall Icon
06172 / 14-1517 Schlaganfall Hotline

Darmkrebs

Darmkrebs (Kolonkarzinom) ist in Deutschland die zweithäufigste Krebserkrankung. Jährlich kommt es zu mehr als 65.000 Neuerkrankungen, wobei Frauen und Männer gleichermaßen betroffen sind. 2 bis 5 Prozent davon beruhen auf einer erblichen Anlage. Man unterscheidet mehrere erbliche Formen, geordnet nach ihrer Häufigkeit zählen dazu HNPCC (Lynch-Syndrom), FAP und hamartomatöse Polyposis-Syndrome (Peutz-Jeghers-Syndrom, familiäre juvenile Polyposis und Cowden-Syndrom).
Im Gegensatz zu diesen autosomal-Dieses Bild zeigt das Logo des Medizinischen Versorgungszentrum Taunus, abgekürzt MVZ.
dominant vererbten Erkrankungen wird MAP, eine weitere Darmkrebs-Variante autosomal-rezessiv vererbt.

Die für die verschiedenen Krebsdispositionen verantwortlichen Verursachergene sind bekannt. Die pathogenen Mutationen sind mit modernen molekulargenetischen Methoden nachweisbar. Damit können in betroffenen Familien diejenigen Personen identifiziert werden, welche ebenfalls das Risiko für die Erkrankung tragen. Eine solche Form der prädiktiven Diagnostik eröffnet neue Möglichkeiten der Krebsvorsorge und der Krebsfrüherkennung.

Diese prinzipielle Möglichkeit und die sich daraus ergebenden, bezüglich der Prognose einer Tumorerkrankung überaus wirksamen Früherkennungsmaßnahmen werden auf dem Wege eines Beratungsgesprächs dem Patienten durch den Facharzt für Humangenetik erläutert. Das Studienprotokoll zum Verbundprojekt „Familiärer Darmkrebs“ der Deutschen Krebshilfe hat Empfehlungen für diese Früherkennungsmaßnahmen und weitere Vorgehensweisen erarbeitet (z.B. auch die psychologische Betreuung der Familien).

Auf dem Gebiet des familiären Darmkrebses arbeiten wir mit den Abteilungen Gastroenterologie (Chefarzt PD Dr. Heringlake) und Viszeralchirurgie (Chefarzt PD Dr. Höer, Oberarzt Dr. Rüttger) der Hochtaunus-Kliniken in Bad Homburg sowie mit der Abteilung Innere Medizin der Hochtaunus-Kliniken in Usingen (Chefarzt Prof. Dr. Nattermann) zusammen.

Auf diesen Seiten können Sie weiterlesen:

Logo Aktion Saubere Hände Siegel
Logo Zertifiziertes Brustkrebszentrum
Logo Zertifizierte Chest Pain Unit
Logo Zertifiziertes Darmkrebszentrum
Logo EndoCert Siegel
Logo Zertifiziertes Gyn Krebszentrum
Logo ISO900 Standard Siegel
Logo Stroke Unit Siegel
Logo Traumazentrum
Logo Pflege e.V.

Schriftgröße anpassen

Sie können über die Voreinstellungen Ihres Browsers die Schriftgröße für diese Webseite individuell anpassen.

Schrift vergrößern

Strg + +

Schrift verkleinern

Strg + -

Schriftgröße zurücksetzen

Strg + 0

Hinweis

Unter Mac OSX benutzen Sie Cmd anstatt Strg