Notfall Infoseite Icon
Infos für Notfälle Zentrale Notaufnahme
Notfall Brustschmerz Icon
06172 / 14-1516 Brustschmerz Hotline
Notfall Schlaganfall Icon
06172 / 14-1517 Schlaganfall Hotline
Notfall Infoseite Icon
Infos für Notfälle Zentrale Notaufnahme
Notfall Brustschmerz Icon
06172 / 14-1516 Brustschmerz Hotline
Notfall Schlaganfall Icon
06172 / 14-1517 Schlaganfall Hotline

Nosokomiale Infektionen

Jährlich werden in Deutschland 18 Mil­lionen Patienten stationär im Kran­kenhaus behandelt, 4-5% davon (ca 900.000 Patienten / Jahr) erleiden während des Krankenhausaufenthaltes eine Infektion. Damit ist die noso­komiale (im Krankenhaus erworbene) Infek­tion die mit großem Abstand häufigste Infektionskrankheit in Deutschland.

Dazu zählen vor allem:

  • Postoperative Wundinfektionen
  • Harnwegsinfektionen bei Blasenkathetern
  • Lungenentzündungen bei beatmeten Patienten
  • Blutstrominfektionen durch Gefäßkatheter

Diese Infektionen führen zu einem verlängerten oder wiederholten Krankenhausaufenthalt und bedeuten erhebliche Beeinträchtigungen für die betroffenen Patienten.

Ein Großteil dieser Infektionen ist nicht vermeidbar, auch wenn das Krankenhaus in puncto Hygiene noch so sorgfältig arbeitet. Nicht alle nosokomialen Infektionen werden durch ärztliche Eingriffe, pflegerische Maßnahmen und Mängel in der Desin­fektion sowie Sterilisation hervorgerufen. Diese Infektionen werden durch Erreger verursacht, die der Patient in oder auf sich trägt, meistens auf der Haut oder im Magen-Darm-Trakt. Während diese Erreger in ihrer „natürlichen Umgebung“ keine Infektionen verursachen, können sie bei Verletzungen der Haut oder Schleimhäute in tiefere Schichten des Körpers eindringen und dort oben genannte Infektionen verursachen.

Rund ein Drittel der in deutschen Kliniken erworbenen Infektionen gelten jedoch als vermeidbar, wenn Hygieneregeln streng eingehalten würden.

Diese Zahl gilt es zu verringern, und deshalb hat das Thema Hygiene in den Hochtaunus-Kliniken einen sehr hohen Stellenwert.

Zu den Maßnahmen gehören:

  • Überwachung (Surveillance) der Infektionsraten oben genannter Infektionen
  • Strenge Indikationsstellung für Anlage von Kathetern (Blasenkatheter, Venenkatheter, aber auch Beatmungsschläuche)
  • Regelmäßige Schulungen des Personals über Indikation, Anlage und Handhabung der Katheter
  • Verwendung steriler (Einweg-)Materialien
  • Aseptisches Arbeiten beim Verbandswechsel
  • Strenges steriles Arbeiten im Operationssaal und in den Funktionseinheiten (Koronarangiographie, Endoskopie, Angiographie)

Erreger werden häufig über Hände sowohl der Patienten als auch der pflegerischen und ärztlichen Mitarbeiter auf die Umgebung und auch auf andere Patienten übertragen.

Auch Sie als Patient oder Besucher können uns bei der Hygiene unterstützen. Am wichtigsten ist eine sorgfältige Händedesinfektion. Mit dieser einfachen Maßnahme tragen Sie aktiv zur Krankenhaushygiene bei.

 

Logo Aktion Saubere Hände Siegel
Logo Zertifiziertes Brustkrebszentrum
Logo Zertifizierte Chest Pain Unit
Logo Zertifiziertes Darmkrebszentrum
Logo EndoCert Siegel
Logo Zertifiziertes Gyn Krebszentrum
Logo ISO900 Standard Siegel
Logo Stroke Unit Siegel
Logo Traumazentrum
Logo Pflege e.V.

Schriftgröße anpassen

Sie können über die Voreinstellungen Ihres Browsers die Schriftgröße für diese Webseite individuell anpassen.

Schrift vergrößern

Strg + +

Schrift verkleinern

Strg + -

Schriftgröße zurücksetzen

Strg + 0

Hinweis

Unter Mac OSX benutzen Sie Cmd anstatt Strg